Letzes Jahr ist unsre Störchin Lilly in Polen tödlich verunglückt auf dem Weg in den Süden. Sie hat hier am Langenklint in 2 Jahren insgesamt 7 Junge großgezogen.

Dieses Jahr hat unser Senderstorch Robert wieder eine neue Partnerin gefunden und 4 Küken großgezogen. Nächstes Jahr soll auch sie mit einem Sender ausgestattet werden.

…ist ein seltener Anblick. Es handelt sich dabei um den verletzten Storch, über den wir im vorherigen Artikel berichtet hatten.

Wir vermuten, dass es ein Weibchen ist. Um Gewissheit zu bekommen, werden wir die DNA noch testen lassen. Seitdem sie im November verletzt zu uns zurück kam, läuft sie mir nach, wie ein Hund im Garten und bespaßt die ganze Nachbarschaft.

Eine Handaufzucht war schon auf dem Weg in den Süden. Bei Hannover wurde am 12.09.2017 ihre Ringnummer identifiziert. Aber am nächsten Tag kam sie mit einem verletzten Schnabel nach Gribbohm zurück. Anfänglich machten wir uns große Sorgen. Nun aber kann sie wieder allein fressen und begrüßt jeden, der bei uns vorbeikommt.

Robert hat sich Anfang September auf den Weg in den Süden gemacht. Er überwintert in Eritrea.

Lilly hat sich am 21. August 2017 auf den Weg in den Süden gemacht. Nun überwintert sie am Lac Fitri.